whatsappnews 300x300
ISEK
Hier gehts zum YouTube-Kanal
badge bvwp 300x100

Meringer SPD News bestellen

Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!
Ja
Nein
buergerdialog redmit
Spenden
Mitglied werden
Mering ist Bunt
logo spd-AG lesben-schwule RGB typo schwarz
logo spd-AG SelbstAktiv RGB typo schwarz

Willkommen bei Ihrer Meringer SPD

Hier erfahren Sie mehr über uns, unsere Aktivitäten und Aktuelles. Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen!
Über Themen, die Ihnen am Herzen liegen, möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir wollen unsere Position als kompetente und verlässliche Vertretung unserer Gemeinde stärken und weiter ausbauen.

Dafür brauchen wir Sie.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Ihr
SPD Ortsverein Mering

SPD Mering startet einen neuen Service: Ab sofort können Sie Meringer Neuigkeiten direkt auf Ihr Smartphone, IPhone oder Windowsphone empfangen. Einzige Voraussetzung ist die Messenger-App WhatsApp auf Ihrem Gerät.

Wie es geht, lesen Sie hier
whatsappnews 700x300

Wegen Vision2025: Meringer SPD informiert sich in Friedberg

Andreas Widmann<br>Marktgemeinderat Andreas Widmann
Marktgemeinderat
Wichtiger Bestandteil der Vision2025, dem angedachten neuen Bürgerzentrum und dem neuen Rathaus auf dem Grundstück des Papst-Johannes-Hauses, ist auch die Schaffung einer Tiefgarage. Wie eine Tiefgarage zu realisieren ist, auf welche Hindernisse man stößt und welche Kosten - z. B. im Unterhalt - auf den Markt Mering zukommen können, wollten Vertreter der Meringer SPD, der 1. Bürgermeister Hans-Dieter Kandler sowie parteifreie Marktgemeinderäte der Meringer SPD-Fraktion aus erster Hand erfahren.
Andreas Widmann, Marktgemeinderat und stv. Vorsitzender der Meringer SPD organisierte eine Besichtigung der Friedberger Tiefgarage in der Ludwigstraße. Friedbergs 1. Bürgermeister Roland Eichmann und der Leiter der Friedberger Stadtwerke, Holger Grünaug, standen der Meringer “Delegation” Rede und Antwort weiterlesen

Was „Ehe für Alle“ wirklich bedeutet

Stefan Hummel<br>Vorstand SPD Mering Stefan Hummel
Vorstand SPD Mering
„Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen.“ Diese Regelung wird in wenigen Monaten endlich in Kraft treten. Was bedeutet das für uns als zwei Männer, die seit einem guten Jahr verpartnert sind? Im Alltag nicht viel. Wir leben zusammen, haben ein Haus, gehen in die Arbeit, schlafen zusammen ein. Daran ändert sich nichts. Wir sprechen voneinander auch als von „meinem Mann“. Nicht einmal daran ändert sich etwas. Auf den ersten Blick stimmt das. Auf den zweiten Blick ändert sich sehr viel. Denn wenn einer von uns sagt „mein Mann“ macht dies oder jenes, so ist das natürlich nicht richtig. Der Lebenspartner macht alle diese Sachen, das wäre der korrekte Ausdruck. Aber wer sagt sowas schon? Überkorrekte Menschen? Das klingt wie „Lebensabschnittsgefährte“, oder „Partner“, eben die Kombination dieser beiden eher unverbindlichen Begriffe. Dieser Zustand wird nun beendet und in Zukunft wird dann die Vorstellung meines Mannes korrekt die Vorstellung meines Ehemannes sein. Die sprachliche Diskriminierung wird nun beendet.
 
In Zukunft gibt es keine Eheleute oder am Ende des Lebens Witwer auf der einen Seite und Lebenspartner und Partnerhinterbliebene auf der anderen Seite. Die Menschen werden gleichbehandelt. Musste wirklich so viel Zeit vergehen, dass dieser Zustand erreicht werden kann? Wir sind der Meinung: Nein!  

Wenn wir heute hören, dass die CDU/CSU natürlich für Gleichbehandlung aller Menschen ist, aber eben nicht in Form einer „Ehe für Alle“. Nicht indem die Ehe für zwei Menschen, egal welchen Geschlechts offenstehen soll, sondern eben anders. Nicht indem das Gesetz ganz am Ende der Legislaturperiode, sondern irgendwann (am besten nicht vor einer Wahl) verabschiedet wird, dann ist das unglaubwürdig. Seit 2009 musste dasBundesverfassungsgericht den Gesetzgeber zwingen, die Diskriminierung in kleinen Schritten abzubauen. Uns beide freut es wirklich, dass diesmal die Mehrheit des Bundestages, über bestehende Fraktionsgrenzen hinweg, aus freien Stücken nun den letzten Schritt unternommen haben.

Gerade die CSU beklagt, dass gegen Artikel 6 Absatz 1 des Grundgesetzes verstoßen wird. Danach steht die Ehe unter dem besonderen Schutz des Staates. Die Pflicht des Staates die Ehe besonders schützen zu müssen, begründet aber keinen Anspruch auf Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.  

Wir wünschen uns, dass alle Menschen froh sind, wenn nun der Staat hetero- und homosexuellen Menschen die Möglichkeit einräumt, gemeinsam zu den gleichen Bedingungen glücklich zu werden.  

Stefan & Florian Hummel

Hausmitteilung  RSS-Feed abonnieren

Wegen Vision2025: Meringer SPD informiert sich in Friedberg 24.07.17

Wichtiger Bestandteil der Vision2025, dem angedachten neuen Bürgerzentrum und dem neuen Rathaus auf dem Grundstück des Papst-Johannes-Hauses, ist auch die Schaffung mehr...


Was "Ehe für alle" wirklich bedeutet 01.07.17

„Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen.“ Diese Regelung wird in wenigen Monaten endlich in Kraft treten mehr...


#redmit Bürgerdialog der SPD Mering: Vision2025 bewegt die Menschen 18.04.17

Bis auf den letzten Platz belegt war die AWO Begegnungsstätte als die SPD Mering zum #redmit Bürgerdialog eingeladen hatte. Thema des Bürgerdialogs war die “Vision2025 mehr...


Verkehrsberuhigung im Zentrum und Vision 2025 19.03.17

In der Sitzung des Hauptausschusses vom 7. März wurde ein Haushaltsentwurf verabschiedet, welcher Ausgaben für Planungen rund um die von Pfarrer Dr. Schwartz angeregte mehr...


WLAN-Hotspots in Mering: Chance vertan 24.11.16

Zur Marktgemeinderatssitzung am 24.11.2016 hat die Fraktion der SPD/Parteifreie einen Antrag zur Installation zweier WLAN-Hotspots eingereicht. Beide Hotspots würden mehr...


Bürgerspaziergang der SPD: “Mering im Wandel” 09.10.16

Rund dreißig interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung der Meringer SPD zu einem Bürgerspaziergang rund um das Thema “Mering im Wandel” . Bürgermeister mehr...